Tipps für Berufseinsteiger

Was Sie für Ihre ersten beruflichen Schritte wissen müssen.

Potentielle Auftraggeber und Kollegen in Ihrer Region müssen wissen:

  • dass Sie Ihre Ausbildung abgeschlossen haben und für Aufträge zur Verfügung stehen;
  • welches Ihre Arbeitssprachen sind;
  • wie man Sie kontaktieren kann.

Sie können nicht erwarten, dass Ihnen Aufträge auf einem Silbertablett gereicht werden, somit ist es an Ihnen die Initiative zu ergreifen:

Stellen Sie sich vor

  • To bei Internationalen Organisationen weltweit, bei denen Ihre Arbeitssprachen gebraucht werden
  • bei Arbeitgebern, Dolmetschern, Dolmetschervereinigungen und Dolmetschersekretariaten an Ihrem beruflichen Wohnsitz;
  • bei allen Kollegen (nicht nur jenen, die in Ihre Sprache arbeiten);
  • Beschränken Sie sich nicht nur auf Ihren Teil der Welt.

Entwickeln Sie eine gute und professionelle Berufspraxis

  • Überprüfen Sie Ihre eigene Leistung: Üben Sie Konsekutivdolmetschen und arbeiten Sie in der “stummen” Kabine mit Kollegen;
  • Halten Sie sich immer auf dem Laufenden, was das Zeitgeschehen betrifft;
  • Erkundigen Sie sich nach der Bedeutung von Begriffen aus der Dolmetscherwelt: Option, festes Angebot, Ausfallhonorar, Relais, „Pivot“;
  • Eignen Sie sich gute Manieren in der Kabine an;
  • Halten Sie Ihren Terminkalender stets auf dem neuesten Stand.

Professionelle Dolmetscher halten sich an strenge Prinzipien

Konferenzdolmetscher sind sowohl in nationalen Vereinigungen – oft gemeinsam mit Übersetzern – als auch auf internationaler Ebene im Rahmen der AIIC organisiert.

Seit der Gründung im Jahre 1953 hat AIIC einen Ehrenkodex und Berufliche Standardsentwickelt. Ferner wurden verschiedene Abkommen mit großen Internationalen Organisationen abgeschlossen und eine Vielzahl von Checklisten, Forschungsarbeiten und Ratgeber für Dolmetscher und Kunden herausgegeben.

Ihre weitreichenden Bemühungen um Verbesserungen auf dem Gebiet der Ausbildung von Konferenzdolmetschern sind zur Richtschnur für alle Studiengänge für das Konferenzdolmetschen (sowohl mit Universitätsabschlüssen als auch Masterabschlüssen) geworden.

Wissen, was im Konferenzgeschäft wichtig ist

Die Gruppendynamik bei Besprechungen, Konferenzen und Symposien ist im Grunde immer gleich – Unterschiede gibt es höchstens einmal in der Intensität. Es sollte nie vergessen werden, dass Konferenzdolmetscher zum Konferenzteam gehören.

Auf den Punkt gebracht könnte man sagen, dass die Aufgabe eines Konferenzdolmetschers darin besteht, über Sprachgrenzen hinweg eine treffende, angemessene und effiziente Kommunikation zu gewährleisten. Bei jeder internationalen Veranstaltung stehen viele Beteiligte miteinander in Kontakt. Eine Veranstaltung ist dann ein Erfolg, wenn alle Beteiligten optimal miteinander zusammenarbeiten.

Freiberufliche Dolmetscher erhalten für jeden Dolmetschauftrag einen separaten Vertrag, aus dem alle Einzelheiten zur Konferenz und den Arbeits- und Vertragsbedingungen hervorgehen. Ein solcher Vertrag ist der Dreh- und Angelpunkt für die Beziehung zwischen Auftraggeber und Konferenzdolmetscher und ist für beide bindend.

Vorsicht ist besser als Nachsicht: für Ihren ersten Einsatz bei Internationalen Organisationen können Ihnen spezifische Tipps und Informationen das Leben erleichtern.

Empfohlene Lektüre: First Contract Series

Berufliche Weiterentwicklung

Der berufliche Werdegang eines Dolmetschers ist in der Regel weder gradlinig und vorprogrammiert, noch geht er einher mit regelmäßiger Beförderung, so wie das im öffentlichen Dienst oder bei Akademikern der Fall ist.

Konferenzen finden auf verschiedenen “Märkten” statt:

Welche Möglichkeiten haben Sie?

Je nach Sprachenkombination, Wohnort und persönlichen Präferenzen können Sie entscheiden, ob Sie lieber als Freiberufler oder festangestellt bei einem Unternehmen, einer Behörde oder Organisation arbeiten wollen.

Um Zugang zu diesen Märkten zu bekommen, sollten Sie:

  • Kontakt mit den Menschen pflegen, die Sie während Ihrer Ausbildung kennen gelernt haben
  • Beratende Dolmetscher in Ihrer Region kontaktieren, welche Teams rekrutieren. Machen Sie sich bei diesen Kollegen und bei lokalen Dolmetschergruppen und –Sekretariaten bekannt
  • Stellen Sie sich den Kollegen vor, die Ihre Sprachenkombination haben
  • Internationale Organisationen, bei denen Ihre Sprachenkombinationen gefragt sind, verfügen in der Regel über einen Sprachendienst, mit dem Sie Kontakt aufnehmen können: EU, VN und VN-Organisationen.

Wenn Sie sich erst einmal etabliert haben, möchten Sie vielleicht selbst Beratender Dolmetscher werden. Beratende Dolmetscher rekrutieren Dolmetscherteams für verschiedene Auftraggeber. Erfahrung, gesunder Menschenverstand, die Fähigkeit, gut mit Menschen umgehen zu können und Geschäftssinn, sowie gute Geschäftsmoral und ein Höchstmaß an Professionalität sind Voraussetzungen, um als beratender Dolmetscher arbeiten zu können. In dieser Funktion braucht man eine schnelle Auffassungsgabe und Reaktionsfähigkeit, ein gutes Gefühl dafür, was beim Organisieren eines Dolmetscheinsatzes alles erforderlich ist, Nerven wie Drahtseile und viel Geduld. (Angebotserstellung, Vertragsverhandlung und –ausfertigung, juristische und technische Einzelheiten).

Empfohlene Lektüre:

Wann sind Aufträge anzunehmen, wann abzulehnen?

Erster Schritt:

  • Ziehen Sie alle Informationen in Betracht, die Sie erhalten haben und um die Sie gebeten wurden.
  • Fragen Sie einen erfahreneren Kollegen um Rat.

Zweiter Schritt:

  • Antworten Sie schnellstmöglich auf eine Anfrage.

Was Ihre Reaktion auf Auftragsangebote beeinflusst:

  • Sind Sie zum betreffenden Zeitpunkt noch frei?
  • Sind Sie mit Ihrer Sprachenkombination für den Auftrag geeignet?
  • Sind die angebotenen Bedingungen annehmbar?

Die „Alarmglocken” sollten bei Ihnen läuten, wenn:

  • Kein Vertrag angeboten wird;
  • Die Teamzusammensetzung angesichts der Verhältnisse nicht angemessen ist – wenn die Konferenzsprachen nicht korrekt abgedeckt sind, die Teamstärke nicht dem zu erwartenden Arbeitspensum entspricht oder der Organisator ausweicht, wenn Sie Fragen zu Einzelheiten des Auftrages oder den anderen Teamkollegen stellen;
  • Die Arbeitsbedingungen zweifelhaft sind, wenn es keine Unterlagen zur Vorbereitung gibt, die Honorare unangemessen sind, wenn bei einer Konferenz, die nicht am beruflichen Wohnort des Dolmetschers stattfindet, keine Spesenpauschale gezahlt wird. Wenn der Arbeitstag oder die Reisebedingungen nicht genau spezifiziert werden oder die Konferenztechnik nicht den internationalen Normen entspricht

Stellen Sie sich immer diese Fragen und gleichen Sie sie mit der Checkliste ab, damit es Ihnen leichter fällt, bei einem angebotenen Auftrag die richtige Entscheidung zu fällen, ungeachtet dessen, ob Sie den Auftraggeber kennen oder nicht.

Unliebsame Überraschungen vermeiden

Natürlich wollen Sie jedes Dolmetschangebot freudestrahlend annehmen, soviel arbeiten, wie Sie nur irgend können und es all jenen recht tun, die Ihnen Arbeit anbieten. Die Bereitschaft, bezüglich der Arbeitsbedingungen faule Kompromisse einzugehen, kann sich aber langfristig auch für Sie selbst nachteilig auswirken.

Nur wenn Sie sich der Fallstricke bewusst und sehr wachsam sind, vermeiden Sie Katastrophen wie folgende:

  • Sie stellen plötzlich fest, dass sie einen ganzen Vormittag oder gar einen ganzen Tag lang alleine in der Kabine arbeiten sollen;
  • Von Ihnen wird plötzlich erwartet, dass Sie in oder aus Sprachen arbeiten sollen, die nicht zu Ihrer Sprachenkombination gehören;
  • Statt einer ordentlichen Schallisolierung, werden die Kabinen nur durch Vorhänge voneinander getrennt;
  • Die Dolmetscherkabinen sind so aufgestellt, dass die Dolmetscher nur gegen eine Wand schauen und sich einen Fernsehmonitor teilen müssen, auf dem das Konferenzgeschehen verfolgt werden kann;
  • Kein Konferenztechniker weit und breit;
  • Wer braucht schon eine Dolmetscherkabine, wenn man aus dem Technikraum heraus, durch ein kleines Sichtfensterchen blickend, zwischen Lichtregie und Tonmischpult auf einem Barhocker sitzend dolmetschen darf?;
  • Diese Liste ließe sich leider beliebig fortsetzen...

Solche und ähnliche Erfahrungen können dem engagiertesten Dolmetscher gehörig die Ernte verhageln – und wenn Ihnen solches oder ähnliches widerfährt, sind Sie leider keineswegs der erste, der auf ein dubioses Arbeitsangebot hereingefallen ist. Holen Sie sich im Zweifelsfall lieber IMMER Rat bei einem erfahrenen Kollegen!

Sie stehen nicht alleine – AIIC ist da, um Sie zu unterstützen

Die Qualität Ihrer Dolmetschleistung hängt von Ihnen selbst UND den Bedingungen ab, unter denen Sie arbeiten.

Es ist schon sehr hilfreich, einiges über das nationale und internationale Konferenzwesen, den Privatmarkt, internationale Organisationen und die Kollegen zu wissen, mit denen Sie arbeiten. Deshalb ist die Rolle der AIIC als “Networking”-Plattform so wertvoll.

AIIC – Der Internationale Verband der Konferenzdolmetscher wurde im Jahre 1953 gegründet, als das Konferenzdolmetschen noch in den Kinderschuhen steckte und ein völlig neues Berufsbild war. Mittlerweile können sich über 2.700 Konferenzdolmetscher aus mehr als 80 Ländern AIIC-Mitglieder nennen. Die Mitgliedschaft in diesem Berufsverband soll Ausdruck des hohen beruflichen Standards und des professionellen Arbeitsansatzes sein.

Sollten Sie sich mit dem Gedanken tragen, AIIC-Mitglied zu werden, helfen Ihnen bereits zum Verband gehörende Mitglieder gerne mit Empfehlungen und Ratschlägen.

Was macht AIIC?

AIIC ist der einzige international anerkannte Verband von Konferenzdolmetschern.

AIIC vertritt den gesamten Berufsstand. Im Laufe der Jahre hat sich AIIC als Anlaufstelle für Mitglieder, Nichtmitglieder und Nutzer von Dolmetschdienstleistungen einen Namen gemacht.

Seit 1953 hat AIIC auf verschiedenen für den Beruf wichtigen Gebieten Standards gesetzt: Arbeitsbedingungen für Konferenzdolmetscher, Ausbildung und Konferenztechnik.

Diese Standards gelten für die Vereinten Nationen, die Europäische Union und fast alle Regierungsorganisationen, bei denen Konferenzdolmetscher zum Einsatz kommen. AIIC handelt auch im Namen der freiberuflichen Dolmetscher – ungeachtet dessen, ob es AIIC-Mitglieder sind oder nicht – mit Internationalen Organisationen weltweit zu zahlende Honorare und andere geldwerte Bedingungen aus.

AIIC hat auf verschiedenen Gebieten bestmögliche Vorgehensweisen, die besonders für die Arbeit auf dem privaten, nicht-institutionellen Markt nützlich sind, in Codices gefasst. Diese helfen ordentliche Arbeitsbedingungen für professionelle Konferenzdolmetscher zu fördern und sichern allenthalben hohe Leistungsstandards und Professionalität. Diese beziehen sich auf Gebiete wie:

AIIC gibt ferner Hinweise und Empfehlungen für Konferenzveranstalter heraus, widmet sich technischen Fragestellungen und gibt Hilfsmittel wie Checklisten für Konferenzräume/Besprechungsräume sowie Hinweise für Redner heraus.

AIIC führt Erhebungen zu verschiedenen beruflichen Aspekten durch, forscht auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung und versucht, ein Höchstmaß an professionellen Standards in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Auf folgenden Gebieten ist AIIC an vorderster Front tätig:

  • Konferenzdolmetscherausbildung und “Training of Trainers”
  • Interdisziplinäre Forschung zu kognitiven Prozessen
  • ”Refresher courses” für praktizierende Konferenzdolmetscher
  • Erarbeiten von Standards und Normen für Konferenztechnik
  • Schutz der Definition und Anerkennung des Berufes durch eine UNESCO-Empfehlung.
  • Werbung für den Beruf bei internationalen Veranstaltungen

Wo Sie auch wohnen, es gibt immer AIIC-Dolmetscher in Ihrer Nähe. In den einzelnen Ländern unterhalten AIIC-Dolmetscher auch Beziehungen zu anderen Organisationen, die den Beruf auf nationaler Ebene vertreten (Gewerkschaften, Verbände für Übersetzer und Dolmetscher).

Als Berufsanfänger stehen Sie nicht alleine! Wir sind dazu da, Ihnen die ersten Schritte in den Beruf zu erleichtern und Ihnen dabei zu helfen, professionellen Standards gerecht zu werden. Eine Mitgliedschaft im Internationalen Verband der Konferenzdolmetscher bringt Ihr Engagement für den gewählten Beruf zum Ausdruck.

So werden Sie Mitglied

Zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anmerkungen.


Recommended citation format:
VEGA Network. "Tipps für Berufseinsteiger". aiic.net January 25, 2005. Accessed August 21, 2018. <http://aiic.net/p/2408>.



Es können keine Kommentare angezeigt werden